Startseite
Übersicht
Über ADHS
Schule
Kinder
Buchtipp
Frankfurt
Erwachsene
Bücher
Links
Elterngruppen
Häufige Fragen
Veranstaltungen
Forum

seit 28.12.1999

Bestellen bei Amazon
ADS - Hyperaktivität

Gesprächsforum

Gästebuch

Ein Leben auf der Überholspur
 

Ich bin 25 Jahre alt und habe ADS.
Als Kind hatte ich viele Probleme, ich war immer anders als die anderen. Im Kindergarten konnte ich als Einzelkind bereits nicht so viel mit den anderen anfangen. Als ich eingeschult wurde, fiel bereits auf, dass ich schnell abzulenken war, aber trotzdem wusste ich alles, auch während ich in meinem Mäppchen kramte, hörte ich zu, welche Hausaufgaben genannt wurden.

Die konservative Lehrerin kreidete mir mein Verhalten immer an. Sie kam damit nicht zurecht und hat mich "gemobbt". Einige Monate nach der Einschulung erlitt ich einen schweren Unfall, offenes Schädelhirntrauma, die Folge: Gehörminderung rechts, Facialisparese rechts und eine zerstörte Kinderseele.

In der 4. Klasse wechselte ich zum Gymnasium. Da ich mich nicht konzentrieren konnte, war an ein Lernen nicht zu denken. Ich setzte mich hin und wollte lernen, ich las den Text, nur ich konnte es mir nicht merken. Las zehn mal und wusste es wieder nicht.
Dadurch lernte ich gar nichts mehr. Das funktionierte aber in allen Fächern bis auf Latein. Deswegen wechselte ich nach der 7. Klasse in die Realschule, dort ging es auch ohne lernen und machte den Abschluss, ging zur FOS, wieder dieses Konzentrationsproblem.

Doch manchmal gings dann. Ich setzte mich den ganzen Nachmittag hin für einen Stoff, den man hätte in einer Stunde lernen können. Nesstelte die ganze Zeit herum, zappelte herum, aber ich blieb am Tisch und quälte mich, bis ich wieder 10 Minuten fand in denen es ging und lernte dann in kurzer Zeit den ganzen Stoff durch einmal lesen, saugte das Wissen auf wie ein Schwamm und beherrschte es.

In 2 Jahren kam ich so zu meinem Fachabitur. Danach machte ich eine Ausbildung zur Industriekauffrau, dort musste ich ebenfalls nicht lernen, da ich alles von allein konnte und habe den besten Abschluss der Schule gemacht.
An meinem Arbeitsplatz in meinem Ausbildungsbetrieb war ich schnell unterfordert und kündigte.
Ich fing an BWL zu studieren. Dabei wurde mir schnell klar, dass irgendetwas nicht stimmte, ich hatte Bücher gelesen über Lernen lernen, hatte alle Anweisungen befolgt - ordentlicher Arbeitsplatz, strukturierter Lernplan, genügend Zeit, Motivation - alles da, ich setzte mich hin und ich las, konnte mir alles merken und ich war zufrieden, am nächsten Tag das gleiche wieder und ich las 5 mal das gleiche und wusste nicht was ich gelesen hatte. Von 7 Tagen ging es mir an 5 so und an 2 konnte ich lernen, oder manchmal einfach phasenweise 1 Stunde ging und dann wars plötzlich wieder aus.

So würde ich mein Studium nicht schaffen, der Stoff war zu umfangreich, als das ich den trotz meiner überdurchschnittlichen Intelligenz an 2 Tagen hätte schaffen können.
Ratsuchend wand ich mich an einen Neurologen, erzählte was ich bereits oben angeführt habe. Er sagte, das ist ADS. Tja, gut dachte ich. Jetzt hat mein Anderssein einen Namen. Ich konnte aber nichts damit anfangen. Ich habe dann ein Buch über ADS gelesen und mich wieder gefunden. Der Arzt verschrieb mir Ritalin.
Seither nehme ich 1 bis max. 2 Tabletten sehr gezielt ein entweder 1/2 Std. vor der Vorlesung oder vor dem Lernen. Wenn ich arbeite oder den Haushalt mache brauche ich das nicht und nehme gar keine Tabletten, auch am Wochenende, in den Semesterferien oder im Praktikum ebenfalls nicht.
Seither habe ich die Konzentration die ich mir gewünscht habe.

Bei mir äußert sie das ADHS vor allem in der Konzentrationsproblematik, der Überaktivität, das heißt nicht, dass ich zappelig auf dem Stuhl sitze. Ich nesstle oft in den Haaren, aber nur wenn es niemand sieht.
Überaktivität bedeutet bei mir, arbeiten bis zum Umfallen. Ich habe mit 22 Jahren ein eigenes Geschäft eröffnet, das sehr gut läuft und mir einen Vollzeitarbeitsplatz beschert, ein Studium mittlerweile im 7. Semester, zur Ausbildung habe ich eine 2. Ausbildung gemacht. Ich mache immer mind. 2 bis 3 Sachen gleichzeitig. Bin mind. 12 bis 14 Stunden am Tag am arbeiten/studieren, hab einen Haushalt, in dem man vom Fußboden essen kann, bei mir ist alles sehr ordentlich und genau geordnet, vor allem Unterlagen und Papierkram. Aber ich brauche diese Ordnung, sonst kenne ich mich sehr schnell nicht mehr aus und Unordnung bewirkt bei mir Unruhe und wenn ich lerne, muss es ordentlich sein. Je ordentlicher um so lieber.

Ich bin immer auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, will immer weiter, immer höher, immer schneller.
Ich habe mal gesagt, ein Leben auf der Überholspur.
Das bedeutet auch, dass ich ein sehr flottes Auto fahre und auch auf der Autobahn immer auf der Überholspur bin.
Ich bin so wie ich bin, ich mag mich so, doch ich kann mit vielen Menschen nichts anfangen. Ich habe einige sehr gute Freunde, mit denen ich auf einer Wellenlänge bin, lebe in einer zufriedenen Partnerschaft und am meisten liebe ich Tiere: Katzen, Hunde, Pferde, Hasen usw.

Es macht mir auch nichts aus allein zu sein. Im Grunde fühle ich mich dabei sehr wohl, lese und schreibe Bücher, putze, beschäftige mich mit meinem Stubentiger.
Wobei ich bei Kunden und Geschäftspartnern sehr gut ankomme, aber um Freundschaften zu pflegen, hab ich häufig  keine Zeit.
Klar fragt man sich manchmal, warum bin ich anders. Aber genau deswegen, weil ich so anders bin, bin ich heute so erfolgreich und ich stehe gerade am Anfang meiner Karriere.
Hätte ich ADS nicht, würde ich bestimmt nicht alles auf eine Reihe kriegen und unter einen Hut.
Immer wieder werde ich gefragt, wie ich das alles schaffe.
Die größte Hilfe dabei ist mein Terminkalender und eine ausführliche Planung. Ohne meinen Kalender, Taschenrechner, Notizbuch, Geldbeutel, Handy und Schlüssel verlasse ich nicht das Haus.
Denn es kann ja sein, dass mir unterwegs was einfällt, das ist sehr häufig so, und dann muss ich das sofort notieren und mich später darum kümmern.

Menschen mit ADS sind halt eine besondere Spezies.

9/04

zurück zum Seitenanfang

zurück zur Übersicht der Erfahrungsberichte
 

Liebe Besucher/innen dieser Internetseite,

wenn Ihnen unsere Seite gefällt, und Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, dann können Sie Ihre Bücher, die Sie ohnehin kaufen wollen, über den Amazon.de-Link oder die Einzellinks im Literaturverzeichnis bestellen. Danke.