Startseite
Übersicht
Über ADHS
Schule
Kinder
Buchtipp
Frankfurt
Erwachsene
Bücher
Links
Elterngruppen
Häufige Fragen
Veranstaltungen
Forum

seit 28.12.1999

Bestellen bei Amazon
  Newsletter abbonieren

eMail Adresse
anmeldenabmelden
 

Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de
 
ADS - Hyperaktivität

Gesprächsforum

Gästebuch

Ben
14 Jahre
 

Hallo, habe schon viel gelesen hier und gedacht schreib ich auch mal was. Also, wie sich jeder denken kann, haben auch wir ein ADS Kind.

Er ist inzwischen 14,5 Jahre alt und steckt damit voll in der Pupertät. Das ist ein nettes Alter wie sich sicher jeder selbst erinnern kann, aber wenn dann noch ADS dazukommt, tja.
Er hat noch eine 18 jährige Schwester und einen 12,5 Jahre alten Bruder der eine Lese-/Schreibschwäche hat.

Als Ben* noch ganz klein war, konnte man schon merken, dass er  anders ist, vorallem sehr intelligent. Er brachte es fertig immer allen anderen die Schuld zu geben. Hier einige Beispiele: Wenn er seine Schuhe nicht zu bekam waren wir schuld, wir waren zu laut, wenn er später wie so oft zu spät in der Schule ankam, war ich schuld, ich hatte ihm keine Socken rausgesucht usw..

Wie wohl fast immer gingen die richtigen Probleme in der Schule los. Er war so intelligent, dass er immer extra Aufgaben bekam, damit er vor Langeweile nicht noch mehr Unsinn machte. Aber es passierte, dass er den Lehrern und Schülern gegenüber immer respektloser wurde, ließen diese ihn nachsitzen wurde er kurz darauf beim Tischtennisspielen auf dem Schulhof gesehen, wollte ein Lehrer ihn zur Rede stellen, ging er mit den Worten “keine Zeit” einfach davon. Da war er knapp 8 Jahre alt und wohl jedes Kind hat in dem Alter noch einen kleinen Respekt vor den Lehrern, es kam dann wie es bis heute geblieben ist, es gab eine Klassenkonferenz nach der anderen.

Auch wir stießen immer wieder an die Grenzen unserer Erziehung. Alles was bei den anderen beiden Kindern klappte, bei ihm nicht, er war nicht zu erziehen. Ein Beispiel, er ist immer noch 8 Jahre alt, hat eine Freundin, der er Rosen schenkt und einen etwas älteren Freund (hat er übrigens immer) mit dem er bei uns auf der Terrasse heimlich geraucht hat. Wir kamen etwas früher und leiser als erwartet nach Hause - erwischt! So was tut man nun, man erinnert sich an seine ersten Zigaretten, allerdings nicht mit 8, lässt ihn zur Strafe eine nach der anderen rauchen. Es soll ihm ja richtig schlecht werden, klappt nicht, es wir dunkel, man holt ihn rein, er bekommt noch eine Predigt. Am nächsten Tag kommt er aus der Schule und fragt, darf ich jetzt die andere Hälfte der Packung rauchen?......tja!

Ganze Bücher könnte ich schreiben über solche Situationen. Aber machen wir weiter, es klappte nichts mehr und es wurde immer schlimmer, also ging ich zur Familienberatungsstelle, der Mann dort lies mich erzählen und einige Bögen ausfüllen und sagte dann ihr Kind hat ADS. Ich ging empört weg, er hatte noch nicht einen Blick auf mein Kind geworfen und wollte das wissen. Ich ging also mit meinem Kind zum Kinder- und Jugendpsychiater, der kam nach einigen Tests zum gleichen Ergebnis.

Da Ben inzwischen kaum mehr beschulbar war, kam er in die Therapie. Dort haben wir alle eine ganze Menge gelernt, wir müssen konsequenter sein usw. Auch er hatte einiges gelernt, aber die Zeit hat uns schon sehr belastet und viele Tränen gekostet. Dann war er wieder bei uns und kam am Ende der 4. Klasse in eine neue Schule, wir waren umgezogen. Es lief so einigermaßen, er hatte eine Klassenlehrerin die auch ein ADS Kind großgezogen hat. Aber sein Verhalten ging immer mehr bergab, trotz aller Konsequenz. Er hatte eine Konferenz nach der anderen, mal weil er den Turnbeutel einer Mitschülerin angezündet hatte usw...

Dann kam wieder eine neue Schule die Orientierungsschule, Die hatten sich dann ausgedacht, nicht zu gucken, ob er alles in sein Hausaufgabenheft schreibt, dafür war keine Zeit, aber jedesmal einen Zettel für unerledigte Hausaufgaben, das ging. Dann kam es soweit dass ich anfing mir Gedanken zu machen ob wir Ben nicht dorthin geben, wo Profis ihn erziehen, ich suchte also beim Jugendamt Hilfe, hab ich aber nicht wirklich bekommen. Spitze war dann auch, dass vom Landkreis ein Schreiben kam über ich glaube es waren 75.- DM für jeden von uns, als Stafe dafür, dass unser Kind keine Hausaufgaben macht.

Ich war mit meiner Kraft zu der Zeit am Ende. Also nochmal zum Arzt, noch eine Therapie, diese lief nicht gut. Die Ärzte auf der Station wechselten und es gab immer nur Vertretungen, aber sie machten neue Tests mit Ritalin. Vorher hatten wir schon mal einen Blindversuch gemacht, hatte nichts gebracht auch ein Beruhigungsmittel nicht, es war echt schlimm, mein Sohn das Versuchskaninchen. Bei der höchsten Dosis hatten wir dann ein Ergebnis, er war ein fast ganz anderer Mensch. Nach der Therapie und mit dem Ritalin (Medikinet) wurde er ein super Schüler, er bekam eine Empfehlung für die Realschule. Da war er dann 13 Jahre alt.

Nun sind hier auf der Realschule die Lehrer nicht gewillt Chaoten auf ihre Schule gehen zulassen, das ist er aber nun in seiner Pupertät geworden ein Chaot. Er ist jemand bei dem die Frisur sitzen muss und die Hose und der auf Marken wert legt (bekommt er aber kaum). Er hat schon einen kleinen Bart und ist obercool am gehen, er ist inzwischen größer als ich. Er trifft seine Entscheidungen selbst (meint er), so hat er auch entschieden das Ritalin wegzulassen in den letzten Herbstferien. Er war unausstehlich, es gab jeden Tag Ärger, er wurde wochenlang vom Unterricht suspendiert, ich habe gekämpft wie ein Löwe, damit die Lehrer ihn verstehen lernen, es hat nicht geholfen. Er für seinen Teil hielt sich für ganz normal, er wollte normal essen können, normal schlafen, ich konnte seinen Wunsch ja verstehen, aber dass alles andere kaputt ging, hat er nicht gesehen.

Er nimmt nun ein Retard von dem Medikament, wie gesagt eins am Tag, statt 6 wie vorher, von der Realschule musste er runter gehen, das Zeugnis war zu schlecht, das konnte er nicht mehr schaffen. Nun ist er seit 6 Wochen auf der Hauptschule, hat einen Lehrer, der sorgsam in das Hausaufgabenheft schreibt wie jede Stunde so abgelaufen ist. Letzte Woche ist er bei 3 Lehrern aus dem Unterricht geflogen, ich habe ihn nun nochmal gebeten die Dosis auf 2 Tabletten zu erhöhen, scheint zu klappen, aber die Schule hat schon wieder etwas von suspendieren geschrieben, nach nur 6 Wochen aufgegeben................

August 2004

                                                           *Namen geändert

zurück zum Seitenanfang


zurück zur Übersicht der Berichte

 

Liebe Besucher/innen dieser Internetseite,

wenn Ihnen unsere Seite gefällt, und Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, dann können Sie Ihre Bücher, die Sie ohnehin kaufen wollen, über den Amazon.de-Link oder die Einzellinks im Literaturverzeichnis bestellen. Danke.