Startseite
Übersicht
Über ADHS
Schule
Kinder
Buchtipp
Frankfurt
Erwachsene
Bücher
Links
Elterngruppen
Häufige Fragen
Veranstaltungen
Forum

seit 28.12.1999

Bestellen bei Amazon
  Newsletter abbonieren

eMail Adresse
anmeldenabmelden
 

Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de
 
ADS - Hyperaktivität

Gesprächsforum

Gästebuch

             Das Wunschkind Stefan
Fallbeschreibung eines 10 Jahre alten hyperaktiven und hochbegabten Kindes

Unser Familienleben mit unserem Wunschkind, Stefan*, hatten wir uns eigentlich anders vorgestellt. Obwohl wir alle Voraussetzungen für ein glückliches Familienleben geschaffen hatten, z.B. eine intakte Familie, eigenes Haus mit großem Garten, ruhiges Leben auf dem Dorf, entwickelte sich Stefan anders, als wir uns das vorgestellt hatten. Es brachte unser Leben ganz schön durcheinander, sodass wir oft verzweifelt waren und nicht mehr weiter wussten. Ohne professionelle ärztliche und psychologische Hilfe hätten wir es wohl nicht geschafft, die Probleme in den Griff zu bekommen.


Nun zu Stefan:
Irgendwie verhielt er sich schon als Kleinkind anders, z.B. hörte er nicht zu, wenn es darauf ankam, war sprunghaft und konnte wenig mit seinem Spielzeug anfangen, außerdem zeigte er ausgeprägte Trotzphasen. Trotzdem war er ein aufgewecktes Kerlchen, das man liebhaben musste.

Die Kindergartenzeit war bereits sehr problematisch. Er konnte sich nicht in die Gruppe integrieren, störte im Stuhlkreis, indem er seinen Stuhlnachbarn ärgerte oder petzte. Wo er auftauchte gab es "Ärger", weil er sich nicht in das Spiel der anderen Kinder einfinden konnte.

Jedesmal, wenn ich ihn vom Kindergarten abholte, musste ich mir von den anderen Kindern oder den Erzieherinnen anhören, wie ,,böse" Stefan heute wieder gewesen sei.

So wurde er bald zum Außenseiter, hatte keine Freunde mehr und mein Mann und ich überlegten, was wir nur bei unserer Erziehung falsch machten. Auch die Nachbarn und Freunde meinten, wir sollten doch strenger mit ihm sein und "härter durchgreifen".

Häufig schien es mir auch so, dass er nicht richtig hörte, weil er viele Sachen im Kindergarten und zu Hause einfach nicht mitbekam, z.B. hörte er bei Erteilung von Aufträgen und Erklärungen nicht zu und konnte sie später auch nicht ausführen. Sein Gehör war aber laut HNO-Arzt in Ordnung.

Zu anderen Kindern konnten wir ihn kaum zum Spielen schicken, schon nach kurzer Zeit kam er wieder nach Hause. Meist wurde er heimgeschickt, weil er sich nicht an die Spielregeln halten konnte. Mit mehreren Kinder zusammen klappte das Spielen überhaupt nicht. Deshalb lud ich häufig Kinder zu uns nach Hause ein, aber dann war es nötig, dass ich immer dabei blieb und das Spiel irgendwie regelte. Sobald ich den Raum verließ gab es Ärger.

Mit sechs Jahren sollte Stefan eingeschult werden. Wir hatten das Gefühl, Stefan sei eigentlich nicht schulreif und gingen der Einschulung mit gemischten Gefühlen entgegen. Aber die Schulärztin verwarf unsere Bedenken, lediglich bemerkte sie, dass die Feinmotorik noch nicht so gut entwickelt sei, da er etwas unsicher malte. Oberhaupt meinte sie, dass man ihn in der Schule schon zurechtbiegen würde.

Auch durch die Geburt von Stefans Schwester, die im April 94 geboren wurde, erhofften wir uns Fortschritte bei seiner sozialen Entwicklung. Aber es kam leider ganz anders.

Schon nach einer Woche ließ die Lehrerin anklingen, dass es in der Schule nicht so gut klappte. Stefan könne nicht auf seinem Platz sitzen bleiben, ärgerte ständig andere Kinder und befolge einfache Anweisungen nicht.

Bald häuften sich die Beschwerden. Fast täglich riefen die Lehrerin oder andere Eltern bei uns an und beschwerten sich über Stefans Verhalten in der Schule oder im Bus.

Er wurde von fast allen Kindern abgelehnt und immer mehr zum Außenseiter, dadurch blieb nicht aus, dass er auch immer häufiger aggressiv wurde.

Alle Erziehungsversuche, wie Appelle an die Vernunft, Gespräche, Strenge, Verbote und Strafen hatten nicht. Obwohl er uns jeden Morgen versprach heute in der Schule keinen Ärger zu machen und aufzupassen war am Nachmittag garantiert die nächste Beschwerde zu erwarten.

Stefan selbst war unglücklich über diesen Zustand. ,,Ich will ja lieb sein, aber ich kann es nicht”, diese Antwort bekamen wir oft von ihm zu hören.

Ein Lehrer der Schule, der sich mit Kinesiologie auskannte und eine spezielle Ausbildung hatte, meinte darin eine Lösung zu sehen. Obwohl er mit Stefan und uns einige Sitzungen abhielt, die wir privat bezahlen mussten, konnte er uns nicht weiterhelfen. Stefans Verhalten änderte sich nicht.

Wir als Eltern waren verzweifelt. Wir konnten uns nicht erklären, warum er sich so unmöglich verhielt, wo wir doch ganz friedfertige Menschen waren und ihm solches Verhalten keineswegs vorgelebt hatten. Schließlich war Stefan kurz vor der Einweisung in eine Sonderschule für verhaltensauffällige Kinder.

Unsere ganze Familie litt Höllenqualen, wir schämten uns für das Verhalten unseres Sohnes. Alle Welt meinte, wir hätten unseren Sohn falsch erzogen. Wir fühlten uns als Versager. Ich war nervlich so am Ende, dass ich depressiv wurde und am liebsten mit dem Auto gegen den nächsten Baum gefahren wäre. Heute weiß ich nicht, wie ich diese schlimme Zeit überstanden habe.

Endlich bekamen wir am Ende des 1. Schuljahres einen Termin bei einer Ärztin. Zum ersten mal hörten wir etwas von "ADS +/- Hyperaktivität" Nach umfangreicher Testung, teilte uns die Ärztin mit, dass Stefan ein schweres ADS mit Hyperaktivität hätte.

Stefan wurde medikamentös auf "Ritalin" eingestellt. Gleichzeitig erklärte sie uns, wie wir mit Stefans Störung umgehen mussten. Bereits nach der Gabe des Medikamentes veränderte sich Stefans Verhalten. Er wurde rücksichtsvoller und flippte bei Anforderungen nicht mehr gleich aus. Für die Familie war es eine enorme Entlastung.

Endlich kannten wir die Ursache für Stefans Verhalten und die Probleme in der Schule, nämlich eine angeborene Neurotransmitterstörung im Gehirn. Stefan machte zusätzlich eine Verhaltenstherapie bei einer spezialisierten Psychologin. Wir Eltern nahmen an einem Elternkurs teil, bei dem wir lernten, wie wir mit Stefan besser umgehen können. Dies ist trotz aller Hilfe immer noch nicht leicht. Die alleinige medikamentöse Behandlung reicht nicht aus, sondern es ist nötig, dass die ganze Familie an diesem Problem mitarbeitet, z.B. durch die Aufstellung von Regelplänen.

Alle diese Maßnahmen waren für Stefan sehr wichtig und erfolgreich. Er konnte an der Regelschule bleiben. Seine Leistungen sind gut bis befriedigend. Seine Beurteilungen und Zeugnisse wurden von Jahr zu Jahr besser und er gilt inzwischen als unauffälliges Kind.

Nach den Sommerferien 1998 besucht er das 5. Schuljahr der Förderstufe, ohne bisher eine Klasse wiederholt zu haben. Besonders erfreulich ist, dass er sein Sozialverhalten positiv verändert hat und Freundschaften zu anderen Kindern unterhalten kann. Er spielt erfolgreich Tennis, was sehr zur Verstärkung seines Selbstbewusstseins beiträgt und die Anerkennung seiner Freunde findet.

Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass das Problem "ADS" bei der Bevölkerung und besonders bei Erziehern, Lehrern und der Schule Beachtung findet, damit möglichst vielen Kindern ein solch negativer Lebensweg erspart bleibt.

Um meine Erfahrungen weitergeben zu können und mehr Aufklärungsarbeit für Kindergärten und Schule zu leisten, habe ich zusammen mit ebenfalls betroffenen Müttern einen Elterngesprächskreis gegründet. Ich kann nur jeder betroffenen Familie empfehlen sich einer solchen Gruppe anzuschließen, denn hier merkt man dass man mit seinen Problemen nicht allein dasteht, sondern viele ähnliche Probleme haben.

Wir treffen uns einmal monatlich zum Erfahrungsaustausch und organisieren auch Referate von Ärzten und Therapeuten, die sich mit der ADS-Problematik auskennen. Unsere Gruppe hat sich inzwischen dem Bundesverband Aufmerksamkeitsstörung/Hyperaktivität e.V. angeschlossen. Wir wollen erreichen, dass die Thematik bei der Bevölkerung bekannt wird und auch endlich In die Ausbildung und Fortbildung der Lehrer sowie bei den Schulämtern und Kultusministern beachtet und das Wissen in den Schulen umgesetzt werden kann. Nur so kann den betroffenen Kindern geholfen werden.

Eine Mutter im Oktober 1999.

Anmerkung der Redaktion:
Die Mutter teilte uns vor einigen Wochen mit, dass im Hinblick auf die Versetzung in die 7. Klasse und der damit verbundenen Schulwahl, ein Intelligenztest bei ihrem Sohn durchgeführt wurde. Hierbei wurde festgestellt, dass Stefan ein hochbegabtes Kind ist, das im Test mit 135 Punkten abschloss. Da Stefans Schulleistungen zwischenzeitlich sehr gut sind, wurde er von der Lehrerkonferenz für den Besuch des Gymnasiums vorgeschlagen. Stefan wird weiterhin mit Ritalin behandelt und fühlt sich sehr wohl

                                                     *Alle Namen sind geändert.

zurück zum Seitenanfang


zurück zur Übersicht der Berichte

 

Liebe Besucher/innen dieser Internetseite,

wenn Ihnen unsere Seite gefällt, und Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, dann können Sie Ihre Bücher, die Sie ohnehin kaufen wollen, über den Amazon.de-Link oder die Einzellinks im Literaturverzeichnis bestellen. Danke.