Startseite
Übersicht
Über ADHS
Schule
Kinder
Buchtipp
Frankfurt
Erwachsene
Bücher
Links
Elterngruppen
Häufige Fragen
Veranstaltungen
Forum

seit 28.12.1999

Bestellen bei Amazon
ADS - Hyperaktivität

Gesprächsforum

Gästebuch

Vom Umgang mit überaktiven Kindern

Ritalingabe in der Schule

Können Zeugnisse Hinweise auf ADS/Hyperaktivität geben?

Buchtipp: Handreichung für den Unterricht

Tipps zum Umgang mit ADS-Kids in Schule Kindergarten und Elternhaus

20 häufige Fragen zu ADHS im Unterricht

Linktipps für LehrerInnen

Buchtipps für LehrerInnen

 

Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung München (Hrsg.)

Hier bestellen

 

Einleitung

20 häufig gestellte Fragen

Inhaltsverzeichnis

Video zum Buch

Einleitung der Redakteurin Elke Frey-Flügge

Häufig klagen Lehrerinnen und Lehrer über Kinder, die sie allzu viel Kraft und Nerven kosten, die unverhältnismäßig viel Energie abziehen und ihnen das Gefühl vermitteln, ständig pädagogisch zu versagen. Diese Kinder und Jugendlichen können alle Anstrengungen für einen wohlaufgebauten und effektiven Unterricht zunichte machen.

Verhaltensauffällig lautet die Diagnose, mit der diese Kinder und Jugendlichen belegt werden, oder hyperaktiv, unkonzentriert, aufmerksamkeitsgestört. Häufig werden sie aber auch ganz einfach als unerzogen und aggressiv abgetan. Nicht selten werden allgemein schwierige Schüler und hyperaktive Schüler nicht unterschieden.

Diese Vermengung wird jedoch der Problematik nicht gerecht und ist vor allem nicht geeignet, den Kindern, ihren Eltern und Lehrkräften wirksam zu helfen.

Wie auch immer sich Pädagogen dem Problem nähern, der Umgang mit diesen Kindern ist sehr arbeitsintensiv. Lehrerinnen und Lehrer brauchen Unterstützung für diese Arbeit. Aus diesem Grund hat das Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung München in Zusammenarbeit mit der Stadtbildstelle Nürnberg zunächst ein Video* für die Lehrerfortbildung erarbeitet, das jetzt durch eine Handreichung ergänzt wird.

Die Handreichung soll einen Beitrag dazu leisten, aufmerksamkeitsgestörten, hyperaktiven Kindern und Jugendlichen in der Schule gerecht zu werden. Sie soll Informationen, die es in Hülle und Fülle gibt, für die Schule aufbereiten, Lehrerinnen und Lehrer auf der Suche nach praktizierbaren Unterrichtsprinzipien unterstützen und die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen Schule, Eltern, Ärzten und Therapeuten betonen.

Das Buch setzt sich aus drei Teilen zusammen, die nicht notwendigerweise zusammenhängend gelesen werden müssen.

Im ersten Teil - “Was ist das eigentlich: Aufmerksamkeitsstörungen/Hyperaktivität?” - werden gängige Fragen im Zusammenhang mit Hyperaktivität relativ knapp beantwortet. Damit erlangt man einen allgemeinen Überblick über die Thematik.

Der zweite Teil ist der Situation der Schule gewidmet. Hier findet man Hinweise, wie man in der Schule sowohl aufmerksamkeitsgestörten, hyperaktiven Kindern und Jugendlichen als auch der gesamten Klasse und sich selbst als Lehrer gerecht werden kann. Es handelt sich um eine Sammlung erprobter pädagogischer Maßnahmen, die selbstverständlich persönlichen Konzepten und der persönlichen Situation angepasst werden müssen. Sie sind nicht als Rezepte zu verstehen, sondern als Denkanstoß.

Wer sich weiter mit mit Fragen zum Krankheitsbild, zur Diagnostik und Therapie auseinander setzen möchte, wird auf den dritten Teil verwiesen.

Im Anhang finden Sie Hinweise zu weiterführender Literatur und Adressen, die für die Arbeit mit aufmerksamkeitsgestörten, hyperaktiven Kindern und Jugendlichen von Bedeutung sein können.

Die Handreichungen sind als Gemeinschaftswerk entstanden, deshalb werden die Autorinnen und der Autor auch nicht je einem Kapitel zugeordnet. Dennoch liegt die Zuständigkeit für fachspezifische Aussagen verständlicherweise bei den Fachfrauen bzw. dem Fachmann.

Zielgruppe der Handreichung sind Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten sowie Studierende für die Lehrämter.

Das Staatsinstitut, die Autoren der Handreichung und die Hersteller des Videos bedanken sich an dieser Stelle bei den Eltern und Lehrerinnen, die es trotz großer persönlicher Belastung ermöglicht haben, dass das Video gedreht werden konnte. Der Dank gilt darüber hinaus all jenen Lehrerinnen und Lehrern, aus deren Schulalltag die verschiedenen Beispiele stammen.
Die Handreichung ist Alex, Emanuel, Franz und Sascha gewidmet, stellvertretend für alle Kinder, die gleichartige Probleme haben, wie sie uns in besagtem Video drastisch vor Augen geführt werden.

Elke Frey-Flügge

Redaktion:
Dr. Elke Frey-Flügge
Referentin, Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung München

Autorenteam:

Margarete Imhof
Dipl.-Psychologin, Universität Frankfurt

Klaus Skrodzki
Facharzt für Kinderheilkunde, Forchheim

Marianne Urzinger
Sonderschullehrerin, Erding

zurück zum Seitenanfang
 

Liebe Besucher/innen dieser Internetseite,

wenn Ihnen unsere Seite gefällt, und Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, dann können Sie Ihre Bücher, die Sie ohnehin kaufen wollen, über den Amazon.de-Link oder die Einzellinks im Literaturverzeichnis bestellen. Danke.